Kummerkästen

Seit einigen Tagen hängen im hinteren Bereich der einzelnen Kirchen die im Institutionellen Schutzkonzept angekündigten Kummerkästen. Sie sind gut zu erkennen an den orangefarbenen „Aufklebern“ und bieten die Möglichkeit, sich zu äußeren, wenn man den direkten Kontakt im Gespräch nicht möchte oder aus unterschiedlichen Gründen nicht suchen kann oder es nicht ratsam erscheint, besonders im Zusammenhang mit sexualisierter Gewalt.

Die Kästen werden einmal im Monat von der Präventionsfachkraft geleert, für dringende Fälle ist ihre Handynummer dort angegeben (Eine Liste mit Ansprechpartnern hängt in der Nähe.).

Sie wird Ihre Anliegen und Beschwerden, vielleicht auch Ihre Anregungen lesen, bearbeiten und entsprechend weiterleiten.

Damit Sie auch direkt mit Ihnen Kontakt aufnehmen kann, sollten Sie Ihren Namen und Ihre Telefonnummer vermerken.

Das könnte Dich auch interessieren …