Hl. Blasius

Ein Segen, der buchstäblich unter die Haut gehen soll. Ein Segen, der wärmt und verarztet. Ein geistlicher Immunschutz. Denn wir wissen nicht, was uns im Hals stecken bleibt, welche heimtückischen Knochen und Gräten.

Im Gefängnis rettete Bischof Blasius dem einzigen Sohn einer Witwe das Leben. Das Kind drohte, an einer Fischgräte im Hals zu ersticken. Der Segen war wie ein heilsamer Riss in der Gefängnismauer, durch den hindurch ein beschädigtes Menschenleben vor dem Tod bewahrt wurde.

Blasius starb 316 als Märtyrer, er zog den Kopf nicht aus der Schlinge, er wurde enthauptet. Wir aber halten den Kopf hin und bitten um Heilung, um Segen.

Am Mittwoch, 3. Februar gedenken wir des Heiligen Blasius. Nach den Messfeiern an diesem Tag und am darauf folgenden Sonntag wird deshalb nach den Heiligen Messen der Blasius-Segen erteilt.

 

Bild: Johannes Wiesmann
In: Pfarrbriefservice.de

 

Das könnte dich auch interessieren …